Sehsüchte 2019

Sehsüchte 2019

20. April 2019 0 Von Tramp Hartland

In ihrer 48. Auflage starten die Filmfestspiele der Studierenden der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam am 24. April und bieten ein äußerst abwechslungsreiches Programm bis zum 28. April 2019.

Am 17. April fand das Preview einiger ausgewählter Filme statt sowie eine Pressekonferenz, in der sich die Organisatoren und einige Mitglieder der Jury präsentierten.

1.200 Filme aus 65 Ländern wurden eingereicht (zugelassen sind Werke von Studierenden und DebütfilmemacherInnen) und von den Jurymitgliedern gesichtet. Ausgewählt wurden 111 Filme aus 23 Ländern für das Festival. In den Jurys der verschiedenen Sparten sind neben Studierenden auch etablierte Profis der Filmbranche. Der Gewinnerpreis der Sektion Genre wird vom Publikum bestimmt.

Pressekonferenz: OrganisatorenInnen und Mitglieder der Jury

Pressekonferenz Sehsüchte 2019 in Babelsberg

explore: das Hauptprogramm

Eine Reise durch Raum, Zeit und ins tiefste Innere versprechen die Werke im Hauptprogramm aus den Bereichen Dokumentar-, Spiel- und Animationsfilm.

Schreibsüchte: die Bühne für Drehbücher

Neben dem Wettbewerb für die besten Drehbücher werden auch Stoffideen als 5- Minuten-Pitches vorgestellt. Im „Kopfkino“ werden diese Drehbücher von SchauspielerInnen zum Leben gebracht. Die Autorin Ruth Toma (zuletzt: „Der Junge muss an die frische Luft“) wird in einem Talk Einblicke in ihre Arbeitsweise geben.

Produktion

Mit diesem Preis werden herausragende Leistungen von jungen FilmproduzentInnen gewürdigt, auch unter den Aspekten Organisation und Finanzierung.

Future

Hier geht es um Kinder und Jugendliche, die in unterschiedlicher Art die Themen Akzeptanz, Zusammenhalt, Liebe und Identität behandeln. Über die Vergabe der Preise „Bester Kinderfilm“ und „Bester Jugendfilm“ entscheidet die Kinder- bzw. Jugendjury.

360°-Filme

Neu aufgenommen wurde die Sparte 360° Filme. Mittels aufwändiger Technik und virtual-reality-Brillen können die Zuschauer in den Film hineintreten. Jeder Zuschauer hat – die Technik macht’s möglich – seine eigene persönliche Perspektive. Man darf auf die Produktionen und die technische Umsetzung gespannt sein.

Interaction & Immersion

Hierunter verbirgt sich eine Reihe innovativer Projekte. Die ausstellenden KünstlerInnen werden ihre Projekte erläutern und zu Diskussionen zur Verfügung stellen.

Retrospektive

Hier werden „historische“ Werke der Studierenden von den Anfängen der HFF bis zur Filmuniversität heute gezeigt.

Showcase

In Zusammenarbeit mit der Communication University of China, Peking geben die Studierenden Einblicke in den State of the Art und sollen die Möglichkeit zum Austausch geben.

Team

Die Studierenden des Masterstudiengangs Medienwissenschaft organisieren dieses Festival. Fast 60 TeamerInnen stemmen das 5 Tage Programm. Im Rahmenprogramm finden sich Workshops, Get-togethers, Panels und Parties.

Preview

Gezeigt wurden Filme aus Baden-Württemberg, Polen, dem Iran und Belgien. Es waren ein klassischer Kurzfilm, eine Dokumentation, ein Cartoon und ein filmisch umgesetzter WhatsApp-Dialog. Die sneak-previews versprechen, dass es ein abwechslungsreiches Programm geben wird.

Es lohnt sich also auf jeden Fall, das Festival in den Terminkalender aufzunehmen.

Termin, Programm und Infos

Die Informationen zum Festival findet man hier.

Das gesamte Programm findet man hier.